-mit-ulrike-b
2018 gab es einen angeblichen Skandal um die Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Es wurde behauptet, dass Asylsuchende zu Unrecht einen Schutzstatus erhalten hätten. Am Ende konnte nichts von diesen Vorwürfen erhärtet werden. Aber die BAMF-Präsidentin in Nürnberg musste einem Seehofer-Favoriten Platz machen, und die ehemalige Bremer Leiterin, Ulrike B., soll nun noch 10.000 Euro dafür bezahlen, dass das Verfahren gegen sie eingestellt wurde. Dieses Geld sollte sie nicht selber zahlen müssen, nachdem sie ihr Amt verloren hat und ihre Reputation beschädigt wurde. Deshalb habe ich eine Sammlung gestartet:
betterplace.me/solidaritaet-mi

digitalcourage.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!