Heute werde ich im auf .de zum Thema zitiert:

tagesschau.de/faktenfinder/pee

Das war so nicht geplant. Wie es dazu kam, der Reihe nach:

Weil @digitalcourage einen nicht trackerverseuchten Ort braucht, um Videos (z.B. von den ) zu verteilen, habe ich für den Verein vor ca. einem Monat ehrenamtlich einen PeerTube-Server aufgesetzt.

Heute vormittag wurde der Verein darauf aufmerksam, dass tagesschau.de am Morgen einen Faktenfinder zum Thema rausgebracht hatte, der sehr einseitig und fehlerhaft war. Er basierte wohl auf der Darstellung zweier Juristen, die sich mit der Technik nicht so richtig auskannten. Und der ARD-Journalist hatte das auch noch so stark vereinfacht, dass es sich las, als sei PeerTube sowas wie Parler (eine rechtsextreme Plattform) und nicht eine freie Software, von der es ganz verschieden ausgerichtete Instanzen gibt.
Also schrieb ich in meiner Mittagspause ein paar Korrekturvorschläge, und @padeluun ergänzte sie. So kam ich in den Faktenfinder.

@chpietsch Leider habe ich nach Lektüre des Artikels den Eindruck, dass man sich mit deinem Einwurf nicht wirklich auseinandergesetzt hat. Die Vorstellung mancher Journalisten ist anscheinend schon derart von den zentralisierten kommerziellen Plattformen besetzt, dass die verbleibende Phantasie nicht ausreicht, um sich eine Alternative ausmalen zu können. #Tagesschau #peertube Trotzdem gut, dass du dich eingemischt hast 👍.

Follow

@maikek

Ich stimme dir zu. Das war eine schnelle Notoperation. Was der Faktenfinder sich da geleistet hat, ist immer noch skandalös.

@Hiker @maikek @chpietsch der Artikel ist inhaltlich so falsch, dass ich mich Frage, ob der #Tagesschau #Faktenfinder auch bei anderen Beiträgen so einen Mist macht.

Das schadet der Glaubwürdigkeit massiv.

Werdet ihr eine Gegendarstellung veröffentlichen? Vielleicht kann man das sogar juristisch erzwingen, weil es ja in dem Artikel objektiv falsche Aussagen gibt, durch die ihr vielleicht in ein schlechtes Licht gerückt werdet.

@laufi Genau, so geht Glaubwürdigkeit massiv verloren. Sind wir bei den "Fakten" bald bei den "Statistiken" angelangt, denen man ja nur trauen kann, wenn man sie selbst gefälscht hat... Schlimm. @maikek @chpietsch

@Hiker @maikek @chpietsch
Wie soll man denn den #Lügenpresse-Schreihälsen die Stirn bieten, wenn man dann sowas verteidigen muss.

Da kann man ja nur noch argumentieren, dass die das nicht aus Boshaftigkeit, sondern Zeitmangel machen. Aber den Inhalten vertrauen darf man ja dann nicht mehr, ohne alles akribisch noch mal nachzuprüfen... Welchen Sinn haben Nachrichten denn dann noch?

@laufi So ist das leider... und leider nicht im Einzelfall. Ich kenne es aus anderen Themenbereichen, wo die Medien viel Unsinn schreiben.

Ja, das mit der Lügenpresse wiegt schwer...

@maikek @chpietsch

@Hiker @laufi Moooment, das geht mir jetzt ein bisschen zu sehr ins Rabbithole. "Lügenpresse" würde beinhalten, dass diese Schlamperei nicht aus Unwissen, Desinteresse und schlechter Recherche, sondern im Interesse der Volksverdummung absichtlich auf Geheiß der Herrschenden erfolgt ist. Und den Inhalten vertraue ich eh nur unter dem Vorbehalt, dass es sich eben zumeist um die bürgerliche Presse handelt, auch wenn sie sich gern für "objektiv" halten.

@maikek Moment, ich denke fast, du hast da was falsch verstanden. @laufi

@Hiker @laufi
Denn is ja gut 😊. Hab mich auch schon wieder abgeregt.

@laufi @Hiker @maikek

Geplant ist z.Z. nur, dass ich einen Artikel über PeerTube für die Website von Digitalcourage schreibe. Aber das war eh geplant.

@chpietsch @Hiker @maikek vielleicht könnt ihr das mal prüfen, ob ihr da einen rechtlichen Anspruch habt.

@chpietsch Und das wir die "Fakten" nicht mehr interessieren, der Schaden ist angerichtet... @laufi @maikek

@chpietsch @laufi @hikerus5 Ich werde morgen in der Mittagspause mal gucken, ob man dort beim #Faktenfinder kommentieren oder sonstwie reagieren kann, ohne ein Konto bei Fratzenbuch oder einem anderen asozialen Anbieter haben zu müssen ....

@maikek @laufi @hikerus5

Einen Kommentar zu hinterlassen, war auch mein erster Gedanke, aber das ist dort nicht möglich. Der Autor hatte allerdings sein Twitter-Handle angegeben. Über eine Twitter-DM kam Digitalcourage dann an seine E-Mail-Adresse.

@maikek @chpietsch @laufi @hikerus5 ich habe heute Abend eine Antwort auf den Artikel verfasst. Die werde ich morgen veröffentlichen, wenn ich eine geeignete Stelle dafür gefunden habe. Vielleicht bei FramaSite ;)

@jomo @chpietsch @laufi @hikerus5
Bin gespannt, postest du dann den Link? Email meinerseits an den "Faktenchecker" ist raus.

@jomo @chpietsch @laufi @hikerus5
Schön gekontert 👍 . Und ich glaub, jetzt hab' sogar ich den ganzen technischen Kram (p2p) verstanden 😎 .

@laufi @Hiker @maikek @chpietsch Bei allen Themen, in denen man sich selbst auskennt, entdeckt man, dass Journalist.innen das selten korrekt wiedergeben (es gibt Ausnahmen). Die Frage ist halt, wieviel Unschärfe man zulassen will. Oder kann. „Gegendarstellungen“ haben feste gesetzliche Regeln. Die passen hier überhaupt nicht zu.

@chpietsch @maikek

Tja, hätten sie @fiete den Vertrag verlängert, wäre das wohl nicht passiert.
Aber Danke Euch!

Sign in to participate in the conversation
digitalcourage.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!