Heute habe ich auf »meiner« PeerTube einen Vortrag entdeckt, von dem ich sage: Wenn du jemals den Ausdruck /#KI/#KünstlicheIntelligenz benutzt hast oder benutzen willst, musst du ihn sehen:

Die Vergangenheit der Zukunft: 70 Jahre Künstliche Intelligenz digitalcourage.video/videos/wa

Ich begründe das gern.

In der 1. Hälfte erklärt @kathrinpassig auch für Nichttekkies verständlich den – warum was wann genannt wird. Mit diesem Wissen gewappnet, läuft eins nicht mehr wie 1 Lemming jedem Hype-Zyklus hinterher & fällt nicht auf Buzzword-Bingo rein.

Noch dringender empfehle ich die 2. Hälfte (ab Minute 28): Hier schließt sich @kathrinpassig dem Vorschlag von Emily Tucker an, die Ausdrücke und nicht mehr zu verwenden.
medium.com/center-on-privacy-t

Sie hat weitere Empfehlungen!

Emily Tuckers Empfehlungen lt. Kathrin Passig:

1. So genau wie möglich sagen, was passiert

2. Wenn etwas undurchschaubar ist: die Gründe dafür präzise benennen

3. Firmen und Verfahren konkret benennen

4. Nichts so formulieren, als machte eine Maschine was ganz von alleine

Kathrin Passig schlägt 4 Ergänzungen zu Emily Tuckers 4 Empfehlungen vor:

5. Un-magische Wörter finden (z.B. statt )

6. Auch bei abstrakten Überlegungen konkrete Technik benennen

7. Nicht alles »KI« nennen, was neu ist

8. Nicht alles nennen, was sehr teuer ist

@chpietsch da bin ich skeptisch, alles was die von dir Angesprochenen nicht verstehen, wird gern KI oder Algorithmus genannt. Klingt kompetent.

@chpietsch


Ich nusste beim Schauen die ganze Zeit an dieses Zitat denken:

"Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden" von Arthur C. Clarke

Vielleicht sollte man es umbennenen:
Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Künstliche Intelligence nicht zu unterscheiden.

😅

Sign in to participate in the conversation
digitalcourage.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!