@digitalcourage Der Punkt zu Sprachassistenten ist mir zu simpel, sorry. Es gibt durchaus valide Nutzergruppen und Anwendungen hierfür. Welche Alternativen haben die, die auf diese Weise überhaupt erstmalig digital kommunizieren konnten? Insgesamt ist zudem vieles von den Hinweisen nur dann umsetzbar, wenn man in dieser oder jener Hinsicht (Wissen, Zeit zum Lernen, Freundeskreis ...) privilegiert ist. Das ist für viele Nutzer schlicht nicht praktikabel oder umsetzbar... 😐

@z428 Wir meinen natürlich solche Sprachassistenzsysteme, die sich Menschen aus Faulheit oder Unwissenheit aufstellen, und nicht solche, die sie wegen körperlichen Einschränkungen benötigen.
/c

@digitalcourage @z428 auch dann sind offene Systeme, die sich zum Teil auch ohne Internetanbindung betreiben lassen mMn durchaus vertretbar. In den Sinn kommen mir da mycroft, susi.ai

@digitalcourage Dachte ich mir schon. Ich sehe nur dort gerade die Grenzen massiv verschwimmen, weil die Sprachassistenten von Amazon und Google gerade oft deutlich preiswerter und teilweise leistungsfähiger sind als andere, ältere Systeme. 😔

@digitalcourage (Zudem sind Begriffe wie Faulheit und Unwissenheit leider schwierig. Ich selbst bin in genau dieser schmalen Niche einigermaßen gebildet und kann im Gros anderer Fachgebiete Experten nie nahekommen. In der IT geht das extrem vielen Menschen so, und die erforderliche Lernkurve ist sehr steil...)

@z428 @digitalcourage Hab mir einen Mycroft Mark II reserviert. Der ist open-source und datenschutzfreundlich. Naja, ich hoste alles selber, versuche die techn. Hintergründe zu erfassen, aber der Kulturwandel hin zu diesen Wanzen ist schon "spooky". Ich kenne Kinder für die Alexa ein Familienmitglied ist. Ich hoff ja immer noch dass wir die Digitalisierung gestalten können, aber den meisten scheint ihre Privatsphäre mittlerweile schlichtweg egal zu sein..

@waldbursche Das liegt daran, dass diese Seite „Selbstverteidigung für Eilige“ heißt. Was schwieriger umzusetzen ist, beschreiben wir in den anderen Artikeln zur digitalen : digitalcourage.de/selbstvertei
/c

@digitalcourage @waldbursche auf der entsprechenden Seite vermisse ich aber ebenfalls Ubuntu Touch...

@digitalcourage @Jonius Nichts leichter als das. Einfach ein gebrauchtes Nexus5 bzw. OPO besorgen und #ubuntutouch von @ubports aufspielen und loslegen...
ubports.com/de_DE/

@digitalcourage Warum immer Wire und Signal? So bekommen wir XMPP nie verbreitet, wenn wir die schlechteren Alternativen immer mitbewerben.

@sven222 @digitalcourage so schön es auch wäre, aber XMPP wird sich auch nie verbreiten. Ist viel zu kompliziert für die Masse. Selbst die einfachen wie Signal und Wire finden nahezu keinen Anklang. XMPP müsste schon massiv benutzerfreundlicher werden, um angenommen zu werden.

@sven222 @digitalcourage
Das ist leicht gesagt. Setz mal jemandem auf 'nem Desktop-System #Gajim für ein paar Wochen vor die Nase und komm dann wieder. #XMPP ist grundsätzlich toll und macht unter #Android Spaß, aber nirgendwo anders. Vielleicht wird #Dino ja mal irgendwann "fertig".

@digitalcourage Und zum tausendsten mal,weils durch die vielen Rechtfertigungsversuche nicht weniger richtig und wichtig wird: Signal ist Amazon Cloud und Startpage ist Google.Weg mit dem Mist 👎 Hinzufuegen koennte man Matrix als Messenger und vielleicht noch Qwant als benutzerfreundliche Suchmaschine (obwohl das auch Schattenseiten hat,aber keine so gravierenden).Ansonsten ist die Liste top 👍

@nipos Du wirfst hier Sachen durcheinander. Signal nutzt leider Amazon-Server. Und zur Zensurumgehung auch Google-Server. Deshalb ist es nicht unsere erste Wahl, aber für Eilige immer noch eine bessere Wahl als WhatsApp.

Startpage ist nicht Google und läuft auch nicht auf Google-Servern, sondern liefert Google-Ergebnisse auf grundrechtewahrende Art.

/c

@digitalcourage Nein,wer Amazon und Google Server nutzt,ist eben *NICHT* besser als Whatsapp,in keinster Weise und auch in keinem Paralleluniversum.Einfach nein,nein und nochmal nein.Und wenn Ergebnisse direkt von Google kommen,dann koennte ich genauso gut ueber einen Webproxy auf Google.com gehen.Waere daemlich,ich weiss,aber vom Prinzip her ist es das gleiche.Dass es fuer Eilige immer schnell gehen muss,ist mir schon klar,aber gerade bei den Suchmaschinen...Was machts fuer einen zeitlichen Unterschied,ob du dir Startpage oder MetaGer/Qwant/was auch immer als Standard festlegst?Genau: Keinen.Bei den Messengern kann ich das schon etwas eher nachvollziehen,aber Kompromisse beim Datenschutz finde ich nicht angebracht.Mit Wire habt ihr eine Loesung gelistet,die auch einfach zu verwenden ist und keine Kompromisse beim Datenschutz macht.Passt doch.Manchmal ist weniger Auswahl auch besser.

@erlequin @digitalcourage Ja,Wire find ich ganz gut.Das ist einfach zu benutzen,aber bietet gleichzeitig trotzdem die Moeglichkeit zur Anonymitaet,weil man statt der Handynummer auch einen Benutzernamen angeben kann.

@nipos @digitalcourage nein die Behauptung Startpage sei Google ist völlig daneben.
Die Suchmaschine greift lediglich auf die Suchergebnisse von Google und bietet eine vollumfängliche Privatisierung von Verbindungs- sowie personenbezogenen Daten an - sofern der Benutzer sich auf deren Seite aufhält. Außerhalb des Startpages Universums agieren sie nicht mehr für dich

support.startpage.com/index.ph

@DU_HW_IO @digitalcourage LOL!Selten so viel unhinterfragten Marketingbullshit auf Mastodon gesehen *kotz* Ergebnisse von Google,Werbung von Google --> IST Google!Und ob dabei irgendwas anonymisiert wurde,was man nicht pruefen kann weil closed source,ist mir vollkommen egal.Wer der Datenkrake aus dem Weg gehen will,der kann Startpage nicht nutzen.

@digitalcourage

Hätte man auch invidio.us (für Youtube) empfehlen sollen? Oder eher nicht?

Sign in to participate in the conversation
digitalcourage.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!