Follow

Online-Kommunikation macht Menschen (inklusive mich selbst) ungeduldiger:
🏠 5 Minuten auf jmd vor Ort warten -> kein Problem.
🖥️ 5 Minuten auf jmd in einer Videokonferenz warten -> Wo bleibt die Person denn?
Es hilft, denke ich, sich das auch selbst immer mal wieder zu vergegenwärtigen.

· · Web · 3 · 2 · 10

@ebildungslabor ist bei mir anders: Ich nutze die Pause Online entweder, um mit den bereits anwesenden Tn zu reden, oder mache Mails oder lese oder so. Viel einfacher als beim Warten vor Ort.

@ebildungslabor

Das deckt sich mit meinen Eindrücken - sowohl bei anderen als auch bei mir selbst.

Auch Erwartungshaltungen in Bezug auf Online-Interaktionen haben sich schleichend über die letzten Jahre verändert:

"Hast du meine E-Mail/WhatsApp/DM/Einladung ... schon gelesen/gesehen/abgehört?"

Weniger Geduld auf der Sender*innenseite und mehr Druck auf der Empfänger*innenseite.

@ebildungslabor Ich hab mir 1999 auf Druck meiner damaligen Freundin mein erstes Handy gekauft.
Mein Bruder hat sein erstes Handy erst Jahre später bekommen. Er wollte keines, weil "da muss man dann ja ständig erreichbar sein".
Ich sagte ihm: "Ich halte es mit dem Handy genau so, wie ichs auch mit dem Festnetz gehalten habe. Ich hebe nur ab, wenn ich "daheim" bin. Und wenn ich jetzt nicht will, heb ich jetzt auch nicht ab". Btw. Ich ziehe das bis zum heutigen Tag durch. Hab nichtmal eine Sprachbox. Wenns wichtig ist, nochmal anrufen oder SMS/Messenger!

Der erste der sich fürchterlich darüber aufregte, dass ich so schlecht erreichbar bin, trotz Handy, war übrigens mein Bruder 😏😁😁
Sign in to participate in the conversation
digitalcourage.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!