Show newer

Kleines Internetquatsch-Experiment zum Mitmachen:
Die reisende-website.de 😎 ist eine Website, die gerne auf Reisen gehen möchte. Teile, an welchem Ort Du sie öffnest und hilf mit sie zu verbreiten, damit sie noch viel mehr von der Welt sehen kann 🙃 Danke ❤️

Die ersten wunderbaren Sommer-Kritzeleien sind bei der im Juli geteilt. Offen nutzbar für alle als unter . Vielen Dank ❤️

👉 Was teilst Du?
🔗 kritzelchallenge.de

Ich habe eine neue Website veröffentlicht:
kritzelchallenge.de/

Die Idee: Jeden Monat gibt es ein neues Thema, wer mag, kritzelt etwas dazu und teilt es - und für alle entsteht so eine immer größer werdende und offen nutzbare Kritzelbilder-Datenbank.

Ich wollte das schon lange online stellen und freue mich sehr, wenn ihr mitmacht und/ oder den Link teilt.

Das Juli-Thema ist Sommer 😎 🍦 🍦

Ich habe mir gerade ein neues Wordpress installiert und musste merkwürdigerweise keine Datenbank-Angaben machen. Ich habe gelernt: Das ist ein ziemlich tricky Versuch, eine Websitre schon zu schädigen, bevor sie überhaupt richtig online ist. Das habe ich dazu gefunden:
smitka.me/2022/07/01/wordpress

Ich habe darüber gebloggt, wie Lernen ohne Noten und ein offenes Lernkonzept an der Schule den Alltag Zuhause verändern kann - und warum ich das sehr positiv finde. Ich habe es aufgeschrieben als unterstützendes Argumentationsmaterial für alle, die Schule verändern wollen:
ebildungslabor.de/blog/offene-

Die Tochter ist erkältet Zuhause, fing an Bilder zu kritzeln und fragte, ob wir sie ins Internet stellen können. Voilà: kritzelkind.de
Sie freut sich sehr, wenn ihr eine Nachricht im Gästebuch schreibt, welche Kritzelei ihr Euch noch von ihr wünscht.

Fürs oder andere, die mit Augmented Reality im Bildungskontext experimentieren wollen: OpenSource Lösung direkt im Browser ohne benötigte App.
github.com/hiukim/mind-ar-js
(Ich mag daran, dass es eine gehostete Version zum Ausprobieren ohne Registrierungsbedarf gibt - und dass es für das Selbsthosten viele Beispiele zum Remix gibt und dass spezifische Bilder genutzt werden können bzw. auch Anwendungen mit AR und Gesichtserkennung gestaltet werden können).

K1 war beim Junghacker:innen-Samstag, fängt jetzt an Python zu lernen, hat in VR gezockt und mit Scratch programmiert. So cool. Toll, dass es solche offenen Lernräume gibt.

Ein bisschen was zu meinen Aktivitäten in den letzten Wochen und Inspirationen zum Ausprobieren, gibt es in meiner eben verschickten Edumail, die man auch online lesen kann:
getrevue.co/profile/ebildungsl

Diese Grafik des Instituts für konstruktiven Journalismus gefällt mir:
constructiveinstitute.org/app/

Und zumindest mit der Orientierung auf Gestern und Morgen lässt sie sich auch auf die Bildung übertragen:

Gestalten wir Bildung für das Gestern oder für das Morgen?
Fragen wir 'was' oder 'wie'?
Sind wir gesättigt oder neugierig?
Bewerten wir oder ermöglichen wir?
Vermitteln wir Antworten oder suchen wir nach Lösungen?

Wer im Herbst Lust auf ein gutes Bildungsbarcamp hat, bei dem auch Kinder wunderbar mitmachen können, kann sich ab dem morgigen Donnerstag um 12 Uhr hier zum nächsten Educamps anmelden.
barcamps.eu/ecdus22/

Online-Kommunikation macht Menschen (inklusive mich selbst) ungeduldiger:
🏠 5 Minuten auf jmd vor Ort warten -> kein Problem.
🖥️ 5 Minuten auf jmd in einer Videokonferenz warten -> Wo bleibt die Person denn?
Es hilft, denke ich, sich das auch selbst immer mal wieder zu vergegenwärtigen.

Wer einen Eindruck von der bekommen will oder vielleicht auch selbst da war und überlegt, wie andere sie erlebt haben, hier sind meine Notizen von der Veranstaltung:
ebildungslabor.de/blog/meine-n

Ich habe zu meiner Session gebloggt, in der es um die Frage ging, ob wir Lernenden etwas beibringen sollten, was Maschinen besser können. Und die verwendete Methode lässt sich gut auch auf andere Themen übertragen, zu denen man Austauschräume schaffen will.
ebildungslabor.de/allgemein/me

Guten Morgen, Fediverse. Gestern abend habe ich noch schnell gebloggt, was ich vom ersten Tag der mitnehme.
ebildungslabor.de/blog/zwische
Spannend finde ich vor allem, an einer Upload- und Kollaborationsumgebung zur Dokumentation von Barcamps weiterzudenken.
Und die Unterlagen zu meiner Station zu Kreativitätsmethoden zum Weiternutzen sind hier:
ebildungslabor.de/dt-kreativ/

Heute geht es los zur#edunautika nach Hamburg. Ich freue mich darauf, dort auch Menschen von hier zu treffen und auf viel Inspiration und Austausch zu guter Bildung in/ trotz digitalem Wandel.

Kreativität lässt sich nicht verordnen. Sie entsteht durch eine Kombination von bewusstem Loslassen im Sinne eines zweckfreien Erlebens, der Einbeziehung vielfältiger Perspektiven und der gezielten Arbeit mit Verrücktheiten und Regelbrüchen im Interesse neuer Verknüpfungen und Verbindungen.

-> Ich mache morgen bei der eine Station zu Kreativitätsmethoden. Würdet ihr diese Aussage so teilen?

Blogbeitrag mit 5 Alternativen, wie man Vortragsinhalte teilen kann - statt einfach mit den Folien, die dazu oft ja nur bedingt geeignet sind.
Du hast andere/ weitere Ideen? Gerne teilen!
ebildungslabor.de/blog/kann-ic

Liebe Menschen, die ihr zur geht und auch Twitter nutzt. Wie macht ihr das während der Veranstaltung? Nur Twitter, nur tröten oder mal so mal so z.b.die nerdigen Sachen hier, die Mainstream-Sachen dort? Und wie sind damit die Erfahrungen von anderen Menschen von früheren Veranstaltungen?
(Crossposter mag ich nicht)

Falls jemand mal Selbstlernmaterialien zu Dokumentation aus pädagogischer Perspektive braucht, hier als : ebildungslabor.de/dokumentatio
Erstellt habe ich sie in Vorbereitung auf die

Show older
digitalcourage.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!