Follow

@digitalcourage Leider sind die ├Âffentlich-rechtlichen Medien weder willens noch in der Lage, selbst freie Alternativen zu nutzen und auch zu bewerben. Die Sprache ist verr├Ąterisch: "Also, ohne Skype k├Ânnte ich als Journalistin gar nicht arbeiten." Das ist klar, weil ja Papiertaschent├╝cher auch nur noch Tempo hei├čen. Blo├č, dass dieses Product placement aus Unwissenheit und Ignoranz bei den kommerziellen Spionage-Apps nicht so harmlos ist wie bei Taschent├╝chern. K├Ânnte das nicht in den Medien-Staatsvertrag oder in die Ethikregeln f├╝r Journalist.innen? Geh├Ârt zur journalistischen Neutralit├Ąt unbedingt dazu, dass Produktnamen nur dann in einen Beitrag geh├Âren, wenn ├╝ber genau dieses Produkt oder das Unternehmen berichtet wird, ansonsten Softwaregattungsnamen und verschiedene Beispiele.

┬Ě ┬Ě Web ┬Ě 5 ┬Ě 24 ┬Ě 27

@mupan @digitalcourage Interessant. Ich darf aus meinem beruflichen Umfeld berichten, dass das Interesse an #Privatsph├Ąre und #Datenschutz und an Marken wie #DuckDuckGo, #Qwant, #Brave, #ProtonMail oder #ProtonVPN h├Ąufig leider gegen null tendiert. Von #Linux brauchen wir gar nicht anzufangen. ­čĄĚ­čĆ╝ÔÇŹÔÖé´ŞĆ­čśĆ

@bmzimmermann @mupan

Wenn das Beispiele f├╝r gelungenen Datenschutz sein sollen, ist es vielleicht gut, dass Leute da z├Âgerlich sind. Datenschutz kann man nicht kaufen. VPN-Anbieter sind nicht vertrauensw├╝rdig.

Am wichtigsten ist, die M├╝ndigkeit der Menschen zu st├Ąrken. Das machen wir mit Projekten wie und :

digitalcourage.de/bildungspake
digitalcourage.de/digitale-sel

/c

@digitalcourage @mupan Daf├╝r, dass man "Datenschutz nicht kaufen kann", ist der Hinweis auf #Posteo etwas ├╝berraschend. ­čĄö­čśë

@mupan @digitalcourage @nipos Da geht es nicht um Ethiken, das Problem ist die ├╝bliche fatale Mischung aus Technologie-Unkenntnis und -Ignoranz. Mitschuld ist definitiv eine Bildungsmisere, weswegen das Einzige was hilft ist, Menschen Grundkenntnisse vermitteln so gut es geht und zwar so, dass dabei eine Neugier auf mehr entsteht.

@linmob @digitalcourage @nipos Schon klar, ich w├╝rde die Journalist.innen blo├č gern zwingen zuzuh├Âren ;-)

@mupan @digitalcourage @nipos Wenn das funktionieren w├╝rde.. aber ich verstehÔÇś den Gedanken. Leute begeistern w├Ąre besser, ist aber extrem schwierig und oft gilt: ÔÇ×Wo kein Wille ist, ist auch kein Weg.ÔÇť Frustrierend.

@mupan @unixwitch @digitalcourage

Das ist nicht nur Produktplacement. Es ist von Skype in den Nutzungsbedingungen so vorgeschrieben: skype.com/de/legal/broadcast/

@mutax @unixwitch @digitalcourage Ich finde in den Nutzungsbedingungen keinen Satz, der sich auf journalistische Inhalte der User bezieht. Die Nutzungsbedingungen unterliegen auch genauso der Inhaltskontrolle der Gerichte wie etwa AGB, ein gro├čer Teil der Bedingungen d├╝rfte eh nicht standhalten. Ich vermute auch, dass bei Unternehmen, ├Âffentlich-rechtlich, privatrechtlich oder gewerblich, eher Skype for Business zum Tragen kommt. Im kleinen Skype k├Ânnten ja die Unternehmer nicht so gut mitlesen, Skype for Business loggt alle Meta- und Inhaltsdaten am Exchange. Und da werden wieder andere Bedingungen gelten (sollen).

Sign in to participate in the conversation
digitalcourage.social

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!